direkt zum Inhalt
Inhalt

Immunmodulation oder Immunstimulierung

Die Begriffsbestimmung fällt hier nicht ganz leicht. Immunstimulierung scheint zunächst mal einleuchtender zu sein, dabei ist jedoch zu beachten, dass nicht bei allen Erkrankungen eine Stimmulierung des Immunsystems gewollt ist. Allergien und Autoimmunerkrankungen entstehen nicht durch ein zu schwaches Immunsystem, sondern durch ein fehlgeleitetes. Ursachen hierfür sind vielfältiger Natur. Ist es erst mal so weit gekommen, zielen Therapien nicht auf eine Stimmulierung des Immunsystems, sonder auf eine Modulation (Beeinflussung).

Es wird im Einzelfall entschieden,welche Art der Immuntherapie in Frage kommt. Eine positive Beeinflussung (Modulation und/oder Stimmulierung) des Immunsystems kann erfolgen durch

  • eine spezifische Desensibilisierung (wenn z.B. nur ein Allergen starke Symptome hervorruft)
  • eine unspezifische Desensibilisierung (wenn eine Vielzahl von Allergenen vermutet werden kann oder bereits bekannt ist)
  • eine Darmsanierung (bei nachgewiesener Fehlbesiedlung der Darmschleimhaut, siehe Labor)
  • eine Immuntherapie über den Darm (z.B. Symbioflor® oder Colibiogen®)
  • Orthomolekulartherapie (gezieltes therapeutisches Zuführen von Vitaminen, Spurenelementen und Minaralien)
  • pflanzenheilkundliche Substanzen (z.B. Umckaloabo®)
  • Reiztherapien (Reizklima, Heilfasten, Eigenbluttherapie etc.)
  • Autonosoden (Medikamente, welche aus körpereigenen Ausgangssubstanzen in Speziallaboren hergestellt werden)

Es wird im Einzelfall entschieden, ob eine der genannten Therapien in Ihrem Fall alleine oder zusätzlich zur klassisch homöopathischen Behandlung notwendig ist.

Bis auf die spezifische Desensibilisierung (meist beim Allergologen oder HNO-Arzt durchgeführt) sind alle Therapien hier in der Praxis möglich.